Sonntag , 28 Mai 2017
13354

Die Felsinschrift von Nascht-e ban

Die Felsinschrift von Nascht-e ban (persisch سنگ نوشته نشتبان) ist in der Nähe des Dorfes Girkh-ghizlar in Ost-Aserbaidschan, 20 km nordöstlich von Sarab in den weichen Felsen des Sabalan eingemeißelt.

Sie wurde von Nadschaf Ali Zendedel von der Kornkammer von Täbris entdeckt, der einen Abklatsch anfertigte und an Dr. Mahiyar Navabi, dem Dekan der philosophischen Fakultät der Universität von Täbris weiterleitete.

Die unvollständige Inschrift besteht aus zwölf Zeilen. Der Anfang der traditionellen Verfluchung desjenigen, der sie austilgt oder sich selbst zuschreibt, ist jedoch erhalten (Zeile 13), was anzeigt, dass der „historische“ Teil komplett ist. Die Inschrift stammt von dem urartäischen König Argišti Rusahini.