Montag , 10 Dezember 2018

Sahifat-ul-Sadschadiyya

Unter schiitischen Muslimen gilt Sahifat-ul-Sadschadiyya nach dem Heiligen Qur´an und Nahdsch-ul-Balagha als das wertvollste Werk.
 
Es beinhaltet eine Sammlung von 54 Bittgebeten, die Imam Zain-ul-Abidin (a.), der Sohn Imam Husains (a.) und Urenkel des Propheten Muhammad (s.), öffentlich gesprochen hat.
 
“Sahifat-ul-Sadschadiyya “ bedeutet “die Blätter des sich Niederwerfenden“ was auf einen der Ehrentitel Imam Zain-ul-Abidin Ali ibn Husains (a.) zurückgeht, der auch “der sich Niederwerfende“ genannt wurde.
 
Imam Zain-ul-Abidin (a.), der vierte Imam der Schiiten, lebte in einer Zeit schwerster Unterdrückung durch die Umayyaden. Nach dem Massaker an seinem Vater Imam Husain (a.) und dessen Getreuen zu Aschura in Kerbela, welches Imam Zain-ul-Abidin (a.) nur durch ein Wunder überlebte, traute sich kaum noch jemand, die Wahrheit zu veröffentlichen. Imam Zain-ul-Abidin (a.) selbst musste viele Jahre in den Gefängnissen der Umayyaden verbringen. Daher wählte er die Form des Bittgebets, um die Leute zu erziehen. Dementsprechend sind die Bittgebete und Anrufungen Gottes von hoher sprachlicher Qualität und großer inhaltlicher Vielfalt und hohem wissenschaftlichen Niveau.
 
Imam Zain-ul-Abidin (a.) hatte die Bittgebete seinen Söhnen gelehrt. Die angehängten 14 Bittgebete sollen von Schams al-Din Muhammad ibn Makki, der als “der erste Märtyrer“ bekannt ist, im 8. Jh. n.d.H. (14 Jh. n.Chr.) zusammengetragen und hinzugefügt worden sein. Er war es auch, der die erste Veröffentlichung des Gesamtwerks, also auch der ersten 54 Bittgebete verwirklichte. Weitere 15 Anrufungen sollen später von Allama Madschlisi hinzugefügt worden sein, alle als Aussagen von Imam Zain-ul-Abidin (a.) identifiziert. Weitere Bittgebete von Imam Zain-ul-Abidin (a.) wurden später gesammelt und als zweite Sahifa und dritte Sahifa herausgegeben.
 
Die deutsche Übersetzung ist in 2010 unter dem Titel "Blätter der Niederwerfung" veröffentlicht worden.