Montag , 20 Mai 2019

„Poetische Perlen“ aus dem „ungeheuren Stoff“ des Orients

19. Apr - 21. Jul 2019  | 200 Jahre West-östlicher Divan

1819 erschien erstmals Goethes West-östlicher Divan – und machte Epoche. Das weitaus größte Gedichtensemble in Goethes Gesamtwerk wirkt bis heute, indem es den kulturenübergreifenden Dialog poetisch verwirklicht.

Die Ausstellung macht den Besuchern erfahrbar, wie die Divan-Gedichte – die „poetischen Perlen“ – entstanden sind, wie Goethe sie aus dem „ungeheuren Stoff“ des Orients formte und darin sein „eignes Poetisches verwebte“ – ein westliches. An 16 Gedicht-Beispielen wird gezeigt, wie er für die Literatur und Kultur Persiens und Arabiens entflammte, mit dem persischen Dichter Hafis in poetischen Wettstreit trat und intensive Orient-Studien betrieb. Materialien aus dem Nachlass genauso wie Goethes Liebe zur mit-dichtenden Marianne von Willemer bieten uns die Möglichkeit, die überaus spannende Entstehung der Gedichte nachzuvollziehen.

Einander spiegelnd entwerfen die Gedichte des West-östlichen Divans ein ost-westliches, west-östliches Oszillieren, das Sprachen, Literaturen, Kulturen miteinander in Dialog bringt. Darin ist der West-östliche Divan aktueller denn je – gerade heute.

Die Kuratorin der Ausstellung, Univ.-Prof. Dr. Anke Bosse, ist auch Verfasserin des Begleitbuches zur Ausstellung, das im Wallstein-Verlag erscheint.

https://www.klassik-stiftung.de/ihr-besuch/ausstellung/poetische-perlen-aus-dem-ungeheuren-stoff-des-orients/