Montag , 19 August 2019

Armenier aus der ganzen Welt versammeln sich in Iran zu der Badarak-Zeremonie

Die Stadt Chaldoran in der Provinz West-Aserbaidschan im Iran bereitet sich derzeit darauf vor, Armenier aus verschiedenen Ländern der Welt zur Teilnahme an der "Badarak"-Zeremonie im historischen Kloster St. Thaddäus oder Qara Kelisa als einer der wichtigsten armenischen religiösen Zeremonien der Welt zu empfangen.

Für die iranischen und ausländischen Pilger dieser Zeremonie werden medizinische und therapeutische Einrichtungen und Residenzen zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr werden mindestens fünftausend Menschen zu dieser religiösen Zeremonie erwartet.

Zum 65. Mal in Folge kommen Pilger aus dem Iran, Armenien, Syrien, dem Libanon, den Niederlanden, Frankreich, Österreich, Deutschland, Kanada und einigen anderen  Ländern vom 25. bis 27. Juli zusammen, um an der religiös-kulturellen Zeremonie "Badarak" teilzunehmen

Die jährliche armenische religiöse Zeremonie im Iran repräsentiert das friedliche Leben verschiedener ethnischer Gruppen und Religionen im Iran und ist eines der eindeutigen Zeichen für die Freiheit der Anhänger verschiedener Religionen im Land und den hohen

Respekt des iranischen Volkes für alle göttlichen Religionen.

Die Taufe von Kindern und Jugendlichen sowie Aufführungen traditioneller Lieder und Tänze gehören zu den Höhepunkten dieser religiösen Veranstaltung.

Die auch als Qareh Kelisa („die schwarze Kirche“) bekannte Kirche (Kloster Sankt Thaddäus) ist eines der ältesten christlichen Denkmäler des Landes, die mit ihrer einzigartigen Architektur die Aufmerksamkeit jedes Touristen auf sich zieht.

Das Kloster Sankt Thaddäus

Das Kloster Sankt Thaddäus liegt in der Provinz West-Asarbaidschan, etwa 20 Kilometer von Maku entfernt und grenzt an Armenien, Aserbaidschan und die Türkei.