Montag , 22 Juli 2019

Der Chak Chak-Feuertempel – wichtiges Heiligtum der Zoroastrier

Auf der Grundlage einer alten zoroastrischen Tradition findet jedes Jahr im Juni in der als "Chak Chak" bekannte Feuertempel von Pir-e Sabz in der Stadt Ardakan (68 km von der Stadt Yazd entfernt) eine der größten religiösen Versammlungen von Zoroastriern aus der ganzen Welt statt.

Der Chak Chak-Feuertempel als ein Tempel, in dem das Feuer seit Jahrhunderten brennt, ist einer der wichtigsten zoroastrischen Pilgerstätten in Iran und liegt 43 Km östlich von Ardakan in der antiken Provinz Yazd.

Jedes Jahr versammeln sich Zoroaster aus der ganzen Welt an diesem Ort, um an Gottesdiensten und Gebetszeremonien teilzunehmen. Heutzutage gibt es rund 20.000 Zoroastrier im Iran.

Vom 14. bis 18. Juni pilgern jeweils Tausende von Anhängern von  Zarathustra aus aller Welt hierher, um an dieser Versammlung teilzunehmen.

Es gibt viele Tempel in der Provinz Yazd, die zu Zoroastriern gehören. Das Chak-Chak-Heiligtum ist wegen seiner geografischen Lage berühmter als die anderen. Jedes Jahr beherbergt es nicht nur viele zoroastrische Pilger, sondern auch muslimische Touristen.

Bei dieser Zeremonie, die ein sozio-religiöses Ritual ist, entzünden die Zoroastrier zuerst ein Feuer am Pir (Schrein), indem sie Flammen anzünden.

Um die Flammen in diesem Tempel am Leben zu halten, verwendet man nur das Holz eines bestimmten Baumes.

Drei Flammen symbolisieren die Grundsätze der Lehre von Zarathustra, „gutes Denken, gutes Reden und gutes Handeln“.

Im Inneren des Tempels, der den Eingang zur Höhle bildet, befindet sich der Stamm einer alten Platane.

Der Boden des Tempels ist mit Marmor bedeckt, Wasser tropft von der Decke, und es ist gut möglich, dass dies der Grund für den Namen des Schreins war.

Wie Heiligtümer anderer Religionen ist dieser kleine Tempel mit Bildern von zoroastrischen Würdenträgern geschmückt.

de.irna.ir/news/83360302/