Dienstag , 19 November 2019

Heyran: Eine wunderschöne und unvergessliche Reise durch Nebel

Die Tourismusregion Heyran liegt 30 Kilometer westlich von Astara in der Provinz Gilan, im Norden Irans.

Der grüne, fantastische Heyran-Pass mit einer Länge von 40 Kilometern weist eine einzigartige Naturlandschaft auf und liegt an der Verbindungsstraße zwischen Astara und Namin.

Es ist eine Ansammlung von drei Dörfern: den unteren Heyran, den mittleren Heyran und den oberen Heyran.

Heyran, dessen Nebel und Wolken bekannt ist, steht auf der einen Seite den bewaldeten Bergen und auf der anderen Seite einem Tal gegenüber, wo der Aghchai-Fluss fließt und die Grenze zwischen der Gilan-Provinz und der Republik Aserbaidschan bildet.

Dieser Pass ist meistens von Nebel bedeckt. Der Hauptgrund für diese permanente Nebelbedeckung ist die Feuchtigkeit, die aus dem Kaspischen Meer driftet.

Die Weiden, die Hütten, das weidende Vieh und die rennenden Pferde bringen die Menschen zum Staunen. Die Hälfte der Wälder und Weiden in dieser Region liegt im Iran, während die andere Hälfte sich in der Republik Aserbaidschan befindet.

Um die Natur zu genießen und zu beobachten, kann man eine Seilbahn nutzen, die seit 2011 in Betrieb ist. Die Seilbahnen am schönen Heyran-Pass, an der Straße von Namin (Provinz Ardabil) nach Astara, gehören zu den einzigartigen Anlagen dieser Region. Die Seilbahnen fahren eine Entfernung von 1.500 Metern und verfügen über 30 gewöhnliche Kabinen mit jeweils sechs Sitzen. Es gibt auch drei spezielle VIP-Kabinen.

Mit der Seilbahn, die unter den Touristen sehr beliebt ist, kann man die Aussicht auf den östlichen Teil des Kaspischen Meeres, südwestlich des Fandog Loo-Waldes und nördlich der Grenze zu Aserbaidschan genießen.

http://www.irna.ir/de/News/83298773