Freitag , 18 Oktober 2019

Mehr als 3.000 Christliche Armenier trafen sich in Iran zum Gebet

Mehr als 3.000 Armenier aus dem Iran und der ganzen Welt nahmen an der „Badarak“ -Zeremonie im historischen Kloster St. Thaddeus oder Qareh Kelisa als einer der wichtigsten armenischen religiösen Zeremonien der Welt teil. Dies gab der Direktor der Organisation für Kulturerbe, Volkshandwerk und Tourismus in Westaserbaidschan, Jalil Jabbari, bekannt.

Ihm zufolge wurde die Hauptzeremonie am Samstag (27.07.2019) im historischen Kloster im Iran in Anwesenheit von Armeniern und anderen Gästen abgehalten.

Armenier aus dem Iran und anderen Ländern, darunter Armenien, Syrien, der Libanon, die Niederlande, Frankreich, Österreich, Deutschland und Kanada sind bei dieser Zeremonie, als eine der größten religiösen Zeremonien der Armenier, anwesend.

Die Zeremonie wird zum Martyrium des Heiligen Thaddäus abgehalten – einem der Apostel Jesu Christi (Friede sei mit ihm). Er wurde in dieser Kirche beerdigt.

Die Betenden führen dabei religiöse Praktiken durch, darunter das Opfern von Schafen, das Anzünden von Kerzen, die Taufe von Säuglingen usw.

Kloster Sankt Thaddäus ist ein armenisches Kloster, das angeblich von Judas Thaddäus im Jahre 66 während der Partherdynastie in Chaldoran als erste Kirche der Welt gegründet worden sein sollte. Es wurde 2008 von der UNESCO auf die Liste als Weltkulturerbe aufgenommen.

„Badarak“ beweist den Respekt der Iraner vor den monotheistischen Religionen

Shirley Avodian, Leiterin des Welterbezentrums für historische Kirchen im Iran, sagte, dass die Abhaltung der 65-jährigen religiösen Zeremonie von Badarak in Kara Kelisa den Respekt der Iraner und der Islamischen Republik Iran vor den Anhänger monotheistischer Religionen bezeugt.

Shirley Avodian, Leiterin des Welterbezentrums für historische Kirchen im Iran

„Als Christin, Armenierin und Iranerin habe ich immer versucht, über den einzigartigen Respekt des Iran und der Iraner vor Anhängern aller göttlichen Religionen zu sprechen“, sagte sie im Gespräch mit IRNA.

„Bei der Konferenz der monotheistischen Religionen in Genf, als ich den Anhängern der monotheistischen Religionen über den Platz der Kirchen im Iran und den Respekt der Iraner sprach, war dieses Thema für die Teilnehmer dieser internationalen Konferenz wunderbar und hat ihnen große Freude bereitet“, fügte sie hinzu.

Sie betonte die Notwendigkeit einer korrekten Darstellung des Iran in der ganzen Welt.

Ihr zufolge wird ein Buch über iranische Kirchen in drei Sprachen verfasst, und der zweite Band des Buches wird auch in persischer, assyrischer und englischer Sprache veröffentlicht.

Kloster Sankt Thaddäus