Freitag , 18 Oktober 2019

Semnan – Ein Reiseziel mit großer Anziehungskraft

 Die vielen natürlichen, geografischen und historischen Attraktionen von Semnan haben diese zentraliranische Provinz zu einem idealen Reiseziel gemacht, in dem Besucher absolute Ruhe erleben und die Sorgen vergessen können. Semnan wurde zu Zeit der Sassaniden gegründet und verfügt über mehr als 1.693 historische Monumente, von denen 700 in die Liste des nationalen Erbes aufgenommen wurden. Dies ist der Grund, warum die Provinz ein idealer Ort ist, um die Seele baumeln zu lassen und die Natur zu genießen. 

Zwischen den herausragenden touristischen Orten befindet sich die Zitadelle Arg-e Semnan, deren Fliesen mit Bildern von Soldaten bemalt sind, die im Auftrag von Naser al-din Shah Qajar errichtet wurden, einem merkwürdigen Bauwerk, das im Moment als am wichtigsten touristischen Symbol in der Stadt bekannt ist. 

Eine weitere Touristenattraktion aus der Kadscharen-Dynastie ist der 180-jährige Semnan-Große Basar, der den Boom der Tourismusbranche der Stadt auslösten. 

Am östlichen Ende des Basars befindet sich die Imam-Khomeini-Moschee, eines der besten Beispiele für religiöse Architektur der Kadscharen-Ära, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Zu den Hauptelementen der Moschee zählen die aus Marmor gebaute Kanzel sowie die schöne Verzierung von Fliesen und dekorativen Kalligrafien. 

Unter den 30 Karawansareien der Provinz befindet sich der Qasr-e-Bahram (Palast von Bahram), der zur Sassaniden-Zeit erbaut wurde und später im Auftrag des Safaviden-Königs Schah Abbas im Kavir-Nationalpark der Garmsar-Gemeinde in Karawansereien umgewandelt wurde. Die Bedeutung des Qasr-e Bahram ist seine besondere geografische Lage, weshalb sich viele Forscher im alten Palast aufhalten, um den Sternenhimmel in der Dunkelheit der Wüstennacht zu beobachten. 

Damghan 
Die Stadt von Damghan bietet auch viele natürliche und historische Sehenswürdigkeiten, darunter die älteste iranische Moschee namens Tarichane (Gotteshaus), die im letzten Drittel des 8. Jahrhunderts erbaut wurde. 

Der zylindrische Turm von Tscheheldochtaran (40 Mädchen), der 1073 erbaut wurde, gilt als eine der schönen Attraktionen dieser Region. Dieser Turm, der nach Meinung der Einheimischen von 40 Mädchen, die in der Antike auf weltliche Vergnügungen verzichteten, aus Schlamm und Lehmziegel gebaut wurde. 

Basierend auf den Überresten von Sassaniden wird der Turm vermutlich als Feuertempel oder als heiliges Zoroastrian-Monument bezeichnet. Es ist 12 Meter hoch und zwischen 50 und 60 Zentimeter dick. Der Turm hatte einst eine konische Kappe, die durch die Zeit zerstört wurde. 

Die Einheimischen glauben, wenn ledige Mädchen diesen Turm betreten und erfolgreich 3 bis 7 Steine werfen, werden sie einen Partner finden und innerhalb eines Jahres heiraten. 

Und schließlich lohnt es sich, den Aufenthalt in Damghan zu nutzen, um Pistazien zu kaufen, denn die Experten versichern, dass die Qualität dieser Trockenfrüchte einzigartig ist und die beste der Welt ist. 

Bastam 
In Bastam befindet sich die letzte Ruhestätte eines der größten Sufis Irans. Er war bekannt für seine tiefe Spiritualität. Abu Yazid Bastami unterstrich die Einheit Gottes. Er hat keine Schriften hinterlassen, aber nach seinem Tod haben seine Anhänger fast 500 seiner Worte niedergeschrieben.