Montag , 22 Juli 2019

VIERTES IRANISTIK-FORUM 2019 – FACHTAGUNG FÜR IRANISTIK IN BERLIN | 30. Juni 2019| Iran-Haus Berlin

Dr. Reza Sheikhbagloo
Die Geschichte und Entwicklung der Kalligraphie

In der Antike wurden verschiedene Schriften von verschiedenen Menschen zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten der Welt verwendet, darunter die Griechen, Chinesen, Hieroglyphen, Nägel, Phönizier, Aramäer, Pahlavi, Avesta, Syriakisch, Sa'di, Hebräer , Niyati, Arabisch und Persisch. Vor dem Islam gehörten die drei Keilschrifttypen Pahlavi und Avesta zu den wichtigsten Schriften im Iran. Mit dem Aufkommen des Islam nahmen die Vorfahren der Iraner das Alphabet und die islamischen Schriften an. So kamen die Kufi-Schriften und die alten Hanschriften, die zu den bekanntesten des Zeitalters (fast zwei Jahrhunderte vor dem Islam) gehörten, in den Iran an und prägten die iranische Literatur und Kultur. Diese beiden Schriften wurden von zwei koptischen und syrischen Schriften übernommen und im frühen vierten Jahrhundert (nach dem Mondkalender) schuf Ibn Muqli Baydawi Shirazi Schriften, die als Hauptschriften (osuli) bekannt wurden. Diese Schriften sind: Muhaqqaq, Rayhan, Thuluth, Naschī, Reqa und Tawqi, deren Unterschied in der Form von Buchstaben und Wörtern und das Verhältnis der Oberfläche und der Entfernung zu sehen ist.  

Verschiedene Schriften, die in verschiedenen islamischen Zeiten und Territorien verbreitet waren und in der islamischen Kunst und Literatur, insbesondere im Iran, immer häufiger vorkammen, sind: Kufi, Banaii, Naschī, Thuluth, Muhaqqaq, Taliq, Tawqi, Jelli, Jelli Dyvani, Dyvani, Reqa, Reyhani, Sonboli, Andalusier, Siaq, Shajari, , Nastaliq, Shekaste Nastaliq, Ma'ali. Von zwölf Prinzipien von Ibn Moghleh Baydawi Shirazi, die als Grundprinzip der Kalligraphie entwickelt und bekannt wurden, sind: die Zusammensetzung (tarkib), Korsi, Nesbat, Schwäche (zaaf), Stärken (qowat), Sath, Dowr, Soud-e majazi, Nozoul-e majazi, Osul, Safa und Shaan. Parallel zu diesen Schriften schuf Hassan Farsi Kateb aus Naschī und Reqa die Taliq-Schrift, die auch Tarsal gennant wird. Im achten Jahrhundert schuf Mir-Ali Tabrizi aus zwei Schriften Naschī und Taliq eine Schrift namens Nastaliq, die sehr populär wurde und zu einer enormen Transformation in der Kunst der Kalligraphie führte.

Nach Ansicht der Professoren und Kalligraphiekünstler ist Nastaliq-Schrift eine der schönsten, zartesten und schwierigsten persischen Schriften und wird tatsächlich als Braut (methaphorisch gemeint) der persischen Schriften vorgestellt. Nach etwa einem Jahrhundert schuf der bekannte iranische Kalligraph, Mir Emad Al-Hassani in der Ära von Schah Abbas unter Safaviden, mit seinem Genie einen neuen Stil auf der Nastaliq-Schrift, der seit über 400 Jahren eine Inspiration für Kalligrafen darstellt. In der Zwischenzeit tauchte mit Alireza Abbasi ein weiterer große Künstler auf, der neben Nastaliq, vor allen die Formen Khafi und Jalli, auch Thulth-Schrift beherrschte. Die meisten Inschriften der Moscheen und Denkmäler von Isfahan wurden von ihm mit Thulth-Schrift verziert oder unter seiner Aufsicht geführt. Das neunzehnte, zehnte und elfte Jahrhundert nach dem Mondkalender sind eine goldene und glänzende Ära der islamischen Kalligraphiekunst.

Mitte des elften Jahrhunderts wurde die dritte Schrift, Nastaliq-Shekaste, aus dem Iran geprägt von Morteza Gholi Chan, erfunden. Einer der wichtigsten Gründe für die Entstehung dieser Schrift ist die Schnellschrift-Kunst und Schlichtheit sowie der iranische Geschmack und die Kreativität. Nachher spielte Derwisch Abdul Majid Taleqani eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser kalligraphischen Kunst, indem er neue Regeln für das Schreiben dieser Schrift festlegte. Vier der bekannten Künstler, die in Thulth, , Nastaliq und Shekaste-Nastaliq bekannt wurden, sind: 1. Thulth-Schrift: Jamal ad-Din Yaghut, 2. Naschi-Schrift: Mirza Ahmad Neyrizi, 3. Nastaliq-Schrift: Mir Emad Al-Hassani und Shekaste-Nastaliq: Derwish Abdolmajid Taleqani.

In den letzten Jahren haben iranische Künstler eine neue Art der Kombination von Kalligraphie und Malerei geschaffen, die als Schriftmalerei bezeichnet wird. Sie hat das Gebiet der zeitgenössischen Kunst weiterhin dominiert und hat auch in vielen Ländern der Region Interessenten.